Falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird, klicken Sie bitte hier.

 

manager-lounge Newsletter Juni 2007

 
0

Alle Mann an Deck

202 Seemeilen in dreieinhalb Tagen. Ein Bild von einem Segelschiff! Ein Kapitän namens „Kuddel“. Manager am Ausguck und in der Takelage. Für die Teilnehmer am Segeltörn auf der Thor Heyerdahl bedeutete das lange Wochenende rund um Himmelfahrt Segelerlebnis pur und nicht zuletzt Teamarbeit vom Feinsten. >>weiterlesen

0
0

Globalisierung – ein Muss für die Norddeutsche „Affi“

Sowohl Zahlen als auch Perspektiven könnten derzeit besser kaum sein: Bei der Norddeutschen Affinerie laufen die Kupferöfen auf Hochtouren, Nachfrage und Erträge steigen, wie Vorstandsmitglied Michael Landau in der manager-lounge, dem exklusiven Club des manager-magazins, gut gelaunt kund tat. Trotzdem gibt es Empfindlichkeiten. >>weiterlesen

0
0

Wenn zwei sich finden: Erfolgreiches Networken

Wer den „Steckbrief“ von Irene Liebler auf der manager-lounge-Plattform aufruft, findet unter dem Stichwort „Ich suche“ die Antwort „Kontakte zu interessanten Managern und Unternehmen“. Und die HR-Managerin der APAX Partners Beteiligungsberatung, eines der wichtigsten Private Equity-Häuser in Europa, nimmt diese Maxime ernst. >>weiterlesen

0
0

Klimawandel und die Folgen

Das Thema Klimawandel ist – nicht erst seit es auf der Agenda des G8-Gipfels steht – präsenter denn je. Es hat das Potenzial, die größte Herausforderung des 21. Jahrhunderts zu werden. Im Blickpunkt stehen dabei nicht nur die direkten Umweltschäden. Vielmehr wird es zukünftig auch um die wirtschaftlichen Folgen gehen – und um die Frage, wie Risiken minimiert werden können. >>weiterlesen

0

Terminvorschau

Local lounge München: 14. Juni 2007, 19 Uhr

Thema: Der Klimawandel und seine wirtschaftlichen Auswirkungen
Referenten: Markus Aichinger, Accumulation Risc Manager, Allianz
Location: Restaurant Grandl, Salon Moet, St.-Anna-Platz 1b, 80538 München
Anmeldeschluss: Dienstag, 12. Juni 2007, 17:00 Uhr

Local lounge Hamburg: 19. Juni 2007, 19 Uhr

Thema: Web 2.0 - drin sein ist nicht alles
Referenten: Henk Knaupe, Partner der Scholz & Friends Gruppe
Location: Hanse Lounge, Neuer Wall 19, Hamburg-City
Anmeldeschluss: Freitag, 15 Juni 2007, 17:00 Uhr

Local lounge Berlin: 20. Juni 2007, 19 Uhr

Thema: Innovative Wege im Vertrieb
Referenten: Hannes Häfele, Bereichsleiter im Vertrieb bei Oracle Deutschland
Location: BerlinCapitalClub, Mohrenstraße 30, Berlin-Mitte (Gendarmenmarkt)
Anmeldeschluss: Montag, 18. Juni 2007, 17:00 Uhr

Local lounge Stuttgart: 20. Juni 2007, 19 Uhr

Thema: Besuch der Sektkellerei Essler in Esslingen
Referenten: Christian Baur, Kessler Sekt GmbH & Co. KG
Location: Kessler Sekt GmbH & Co. KG, Marktplatz 21-23, 73728 Esslingen am Neckar
Anmeldeschluss: Montag, 18. Juni 2007, 17:00 Uhr

Local lounge Frankfurt: 20. Juni 2007, 19 Uhr

Thema: So bleiben Sie fest im Sattel - die geheimen Spielregeln der Jobsicherung
Referent: Jens-Uwe Meyer, die Ideeologen Gesellschaft für neue Ideen GmbH
Location: Union International Club, Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt am Main
Anmeldeschluss: Montag, 18. Juni 2007, 17:00 Uhr

Local lounge Düsseldorf: 21. Juni 2007, 19 Uhr

Thema: Internationale Immobilientransaktionen
Referenten: Stefan Rizor, Managing Partner Deutschland bei Osborne Clarke
Location: Wirtschaftsclub Düsseldorf, Königsallee 60c, 40212 Düsseldorf
Anmeldeschluss: Dienstag, 19. Juni 2007, 17:00 Uhr

Alle Mann an Deck

Hatte die Anreise der 26 Manger und einer Managerin mittwochs noch bei strömendem Regen stattgefunden, so sah die Ostseewelt am nächsten Morgen mit Sonne und Wind aus Nordnordost schon nach Segelidylle aus. Unter Schoner-, Groß- und drei Klüversegeln lief der 70 Jahre alte Toppsegelschoner aus der Strander Bucht Richtung Dänemark aus. Und alle Lounger halfen der 15-köpfigen Stammmannschaft: Die einen setzten Segel, andere gingen Ausguck oder halfen in der Kombüse, die ersten trauen sich gar in die Takelage. Und wie es sich für Manager gehört – der eine oder andere nahm gleich das Steuer in die Hand.

Voller Begeisterung über die ungewohnte Umgebung und die fordernden Aufgaben wurde gleich die erste Nacht durchgesegelt. So konnte die Besatzung am zweiten Morgen die Fahrt durch den Alssund genießen. In Sonderburg, einer kleinen dänischen Stadt an der Flensburger Förde, gab es wieder festen Boden unter den Füßen: Landgang war angesagt, den die Manager ausgiebig für Streifzüge durch die Gassen und Kneipenbummel nutzten. Für viele wurde es eine sehr kurze Nacht.

Kurt „Kuddel“ Schmidtke, Kapitän a.D. der Handelsmarine, ließ am nächsten Morgen schon um 5:30 Uhr wecken. Um sieben Uhr hatte der Traditionssegler bereits eine Klappbrücke passiert und segelte am Samstagmorgen unter sieben Segeln mit bis zu sieben Knoten Geschwindigkeit auf Kiel zu. LANG-KURZ-LANG – „Alle Mann an Deck“, war das häufigste Signal an diesem Tag an Bord; bei so vielen Segeln wurde jede Hand gebraucht. Die Belohnung für die Anstrengung: Das Captain’s Dinner in der Messe der Thor.

Strahlende Sonne, eisige Kälte und leichte Brise – damit ging es am Sonntag zurück zum Ausgangpunkt in der Kieler Innenförde. Dort war denn auch der Zeitpunkt für das abschließende Gruppenfoto, die „Deckshand“, eine Seemeilen-Bestätigung, und ein verdientes Lob von Kapitän und Crew über Teamgeist, Engagement und Lernfähigkeit der Gäste gekommen.

Das lange Wochenende auf dem spartanisch eingerichteten Traditionsschiff hat die Manager beeindruckt. „Es ist schon erstaunlich, wie wir uns auf Anhieb verstanden haben, obwohl wir uns vorher nicht kannten“, resümiert Dr. Johannes Kleinsorg, Geschäftsführer der 24sieben GmbH. „Wann hat man außerdem schon mal die Chance, sich über Branchengrenzen hinweg vertrauensvoll und so intensiv persönlich auszutauschen." Und Dr. Jörg Rathenow, Geschäftsführer der Remmers Baustofftechnik AG, ist überzeugt, dass für ihn in drei Tagen und vier Nachtwachenächten ein „interessantes persönliches Netzwerk entstanden“ ist.

Globalisierung – ein Muss für die Norddeutsche „Affi“

„Warum gehen Sie denn eigentlich nicht nach China“, sprach ein Teilnehmer aus, was viele gedacht haben mochten. Hatte Landau doch zuvor anschaulich erläutert, dass der Kupferbedarf in China „gigantisch“ und etwa doppelt so groß sei wie der der USA. Ein in China besonders intensiv verfolgtes Engagement - das Yanggu-Hüttenprojekt - sei für die „Affi“ erst einmal kein Thema mehr, griff Landau die Frage aus der Runde der Teilnehmer auf. Extrem schwierig seien die Verhandlungen zum Bau einer Kupferhütte beziehungsweise einer Beteiligung gewesen. „Wir haben aber für die Zukunft eine Menge daraus gelernt, denn China ist nach wir vor sehr interessant für uns“.

„Die Norddeutsche Affinerie, ein Unternehmen im Spannungsfeld zwischen Beschaffungs- und Absatzmärkten“, hatte Henk Knaupe, Präsident der Hamburger manager-lounge, das Thema anmoderiert. Die Veranstaltung war an diesem Abend sehr gut besucht; einige Mitglieder hatten die Möglichkeit genutzt, interessierte Geschäftspartner als Gäste mitzubringen. Knaupe erläuterte daher kurz den Nutzen des elitären Netzwerks: „Austausch unter Führungskräften auf verschiedenen Ebenen – offline durch lokale Veranstaltungen wie diese und online.“ Der Internetauftritt werde durch den Relaunch den internationalen Ansprüchen der Mitglieder in Kürze noch mehr gerecht. „Wenn ich als Führungskraft morgen eine Aufgabe im Ausland übernehme, finde ich über die manager-lounge garantiert hochrangige Manager dort ansässiger Firmen, die mir den Einstieg vor Ort erleichtern“, erläuterte Knaupe, bevor er das Wort an Landau übergab.

„Kupfer ist ein tolles Metall, ein großartiger Werkstoff, unverzichtbar in unserem modernen Leben und dazu ein ideales Recyclingmaterial“, schwärmte Landau, der sich auch nach 26-jähriger Firmenzugehörigkeit die Begeisterung für den Rohstoff erhalten hat. Der Kupferbedarf hänge stark mit dem Grad der Industrialisierung und der konjunkturellen Lage zusammen. „Auch daher freuen wir uns derzeit über eine konstant steigende Nachfrage“. Die Hütte hatte erst vor Kurzem glänzende Halbjahreszahlen vorgelegt. Mit seinen insgesamt 3200 Mitarbeitern erzielte das Unternehmen in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres ein Ergebnis vor Steuern (EBT) von 82 Millionen Euro (Vorjahr 48 Millionen).

„Als Erzeuger und Weiterverarbeiter stehen wir aber auch im Spannungsfeld zwischen den mächtigen Kupferminen, die uns den Rohstoff liefern - und unseren Kunden.“ Am Ende des Vortrags, dem eine angeregte Diskussion zwischen Landau und den Teilnehmern de rVeranstaltung folgte, war klar: Der Globalisierungsdruck auf die NA wächst. Eine weitere Internationalisierung ist unumgänglich, sollen bisherige Erfolge nicht eingebüßt werden.

Wenn zwei sich finden: Erfolgreiches Networken

ml: Frau Liebler, warum ist die manager-lounge für Sie eine interessante Kontaktplattform?

Irene Liebler: Die manager-lounge ist für mich ein Arbeitstool. Ich bin bei meiner Tätigkeit – etwa, wenn es um die Suche nach Industrieexperten geht – immer wieder mit Branchenfeldern konfrontiert, die für mich neu sind. Da nutze ich gerne das Netzwerk, um mich mit Fachleuten über Einschätzungen und Trends auszutauschen, auch um spezifische Marktmechanismen richtig einschätzen zu können. Damit ich nicht missverstanden werde: Ich werbe keine Manager aus dem Netzwerk ab. Es geht mir rein um Hintergrundinformationen.

ml: Was unterscheidet die manager-lounge Ihrer Erfahrung nach von anderen Plattformen?

Irene Liebler: Ich habe Erfahrungen mit verschiedenen Plattformen gemacht. Bei den Lounge-Mitgliedern, mit denen ich spreche, stelle ich eine große Ernsthaftigkeit fest. Die Kontakte sind sehr intensiv, die Gespräche hochwertig. Die Manager, die ich anspreche, können aus operativer Sicht fundiert Auskunft geben. Eine solche Informationsqualität können nur kleine fokussierte Plattformen erreichen.

Klimawandel und die Folgen

Einer der Spezialisten, die sich bereits seit vielen Jahren mit Schadensanalysen für Versicherungen und Rückversicherungen auseinandersetzen, ist Markus Aichinger. Bereits Ende der 90er Jahre entwickelte er für die Münchner Rück ein Modell zur Schadensanalyse von Taifunen. Seit 2004 ist der bei der Allianz Experte für Katastrophen-Risiken. Dort verantwortet er die Strategie im so genannten Kumulrisiko für die gesamte Unternehmensgruppe.

Die Antwort der Versicherungswirtschaft auf Naturkatastrophen können die Mitglieder manager-lounge am 14. Juni aus erster Hand erfahren. „Der Klimawandel und seine wirtschaftlichen Auswirkungen“ heißt das Thema der local lounge München. Die Anmeldung zur Veranstaltung bitte wie gewohnt über die Internetplattform vornehmen.

 

manager-lounge AG
Gundelindenstrasse 2, D-80805 München, Vorstand: Patrick Smague,
Amtsgericht München: HRB 131962, Telefon: (089) 143 44-200 Telefax: (089) 143 44-100
E-Mail: contact@manager-lounge.com